Suche
  • Jürgen Petersen

Status Quo HYPERLOOP

Aktualisiert: 20. Feb 2019

Aktuelles Planungsstadium: "Alpha"


Folgende Unternehmen beschäftigen sich mit der Technik

  1. Hyperloop Transportation Technologies / Hyperloop One (vormals Hyperloop Technologies)

  2. Virgin Hyperloop One (Invest von Richard Branson von Virgin in 2017)

  3. Hyperloop Deutschland (Dirk Ahlborn)

Was ist der Hyperloop?

Die Idee des Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeitsverkehrssystem, bei dem sich Aluminium-Kapseln in einer weitgehend evakuierten, also fast luftleeren Stahlröhre auf Luftkissen gleitend mit nahezu Schallgeschwindigkeit fortbewegen. Die meisten Unternehmen und Forschungseinrichtungen planen inzwischen aber ein elektromagnetisches Schwebesystem.

Zwei Parallelröhren werden auf Stahlbeton-Trägern montiert. Eine kleinere Variante (Durchmesser 2,23 m) soll Reisende befördern, die größere Güter (Durchmesser 3,3m).

Die Maße der Kapseln könnten folgende sein:

  • Passagierkapseln: 1,35 m breit x 1,1 m hoch

  • Lasten-Kapseln 2,30 x 1,90 m

Die Stromversorgung soll über Solarpanele auf den Röhren erfolgen.

Es handelt sich um ein "Open Source Projekt": Inhaltliche Beteiligung ist ausdrücklich erwünscht.


Das Ziel der Forschung und Technik Es sollen Personen auf Strecken von bis zu 800 Kilometern deutlich schneller, umweltfreundlicher und kostengünstiger befördert werden als mit Flugzeug oder Bahn. Die erste offizielle Strecke soll in den USA in 2021 fertig gestellt sein.


Woher stammt die Idee?

  • Vorgestellt vom Unternehmer Elon Musk (Space X und Tesla Motors) in 2013

  • Kalifornien, Strecke Los Angeles - San Francisco (570km)

  • Als Alternative zur California High Speed Rail entstanden

Wo wird bisher getestet?

  • Hawthorne, California (1,6km) - 2016

  • Mojave Wüste, Nevada - (0,5km) 2016/2017

Es wurden komplette Prototypen getestet. Die TU München hat an drei Geschwindigkeitswettbewerben teilgenommen und alle drei für sich entschieden.

  • Los Angeles, USA: Im Dezember 2018 wurde ein erster Testtunnel in Betrieb genommen. Menschen sollen mit 250 Kilometer pro Stunde vom internationalen Flughafen ins Zentrum von Los Angeles befördern werden.

  • Toulouse, Frankreich: Eine erste Passagierkapsel wurde 2018 fertiggestellt und wird jetzt getestet.

Wo soll es in Europa eingesetzt werden?

Bisher gibt es diverse Konzepte für Mittel- und Westeuropa laut Hyperloop One.

  • Die längste der vorgeschlagenen Routen soll die Städte Berlin, Leipzig, Nürnberg, München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg miteinander verbinden. (Fahrtzeit 142 min für 1991km).

  • Drei weitere Routenvorschläge für Großbritannien, ein Ring ähnlich dem deutschen in den Niederlanden, diverse Städteverbindungen sowie eine Verbindung über die Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien.

  • Hamburg (Stern im Nov. 2018): Die HHLA will Elon Musks Transportsystem Hyperloop nutzen, um Container mit Schallgeschwindigkeit ins Umland zu befördern und den Lkw-Verkehr drastisch zu reduzieren.

Aktuell bewertet werden (nicht vollständig):

  • Slowakei, März 2016: Prüfung verschiedener Streckenoptionen – unter anderem von Bratislava nach Wien (Regierung - Hyperloop One)

  • Russland, Mai 2016: Frachttrasse zwischen der Hauptstadt Moskau und der nordrussischen Millionenmetropole Sankt Petersburg

  • Deutschland, August 2016: Welche innerdeutschen Flugstrecken könnten durch die HTT-Technologie abgelöst werden. Z.B. München- Hamburg, Berlin-Düsseldorf oder Köln. (Lufthansa - Hyperloop HTT)

  • V.A.E. Dubai: Wirbt für eine mögliche Verbindung mit einer Fahrzeit von 12 min. zwischen den Zentren von Dubai und Abu Dhabi.

Kritikpunkte


Von Edit1306 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27709809

Kritik gibt es von diversen Fachleuten in Bezug auf Kostenkalkulation und Durchführbarkeit. Zum Beispiel werden das Problem der Abwärme, der Bau von Gabelungen und Weichen sowie die Sicherheit bei Erdbeben oder die Bergung von Insassen genannt.


Weiterführende Links

9 Ansichten
 

©2019 by Förderverein Güterzugfreies Holm-Seppensen e.V. [Jürgen Petersen]